Wissen weitergegeben

Information

Hier gibt es Aktuelles zu Technik, Lizenzen und wichtigen Themen rund um Sicherheit in Netz

Hier gibt es Aktuelles zu Technik, Lizenzen und wichtigen Themen rund um Sicherheit in Netz mehr erfahren »
Fenster schließen
Wissen weitergegeben

Information

Hier gibt es Aktuelles zu Technik, Lizenzen und wichtigen Themen rund um Sicherheit in Netz

Die Schwachstelle ermöglicht es Angreifern, den Speicher auszulesen, wodurch sie Daten oder Identitäten stehlen können. Sie ist bekannt unter anderem als Meltdown, Spectre, KPTI, KAISER und F**CKWIT. Patches wurden von Microsoft, Linux und anderen Plattformen am 3. Januar 2018 bereitgestellt. Die Ausnutzung der Schwachstelle erfordert die Ausführung von schädlichem Code. Da Sophos-Produkte keine Ausführung von unautorisiertem Code erlauben, besteht kein großes Risiko für Sophos-Kunden.
Letzte Woche haben unsere Kollegen von SophosLabs bereits eindringlich vor der Nutzung des Internet Explorers gewarnt, soweit eine Version älter als V11 genutzt wird. Der Support für ältere IE-Varianten ist seit kurzem eingestellt und dennoch bleibt ein ungutes Gefühl. Und das nicht ganz unberechtigt. Nach groben Schätzungen nutzen immerhin noch 10% der weltweiten Windows-Nutzer das XP-System – und das wurde seit Mitte 2014 nicht mehr gegen Sicherheitslücken gepatcht! Da ist es nur wahrscheinlich, dass viele, viele Windows-7-Nutzer ähnlich verfahren und erst einmal nicht zum Internet Explorer 11 wechseln. Die altbekannte Argumentation ist meistens: „Das alte System läuft doch hervorragend, warum sollte ich durch ein Update unnötige Probleme riskieren?“
Festplattenverschlüsselung wird immer mehr zu einer Standard-Sicherheitslösung, genau wie Antivirus und Spam-Filter. Dieser Trend wird durch den flächendeckenden Einsatz von Microsoft BitLocker noch beschleunigt. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern jedoch ein flexibles Arbeiten ermöglichen möchten, kann eine Festplattenverschlüsselung allein Datenverluste nicht effektiv verhindern.