Quarantänebericht

Sophos UTM besitzt eine E-Mail-Quarantäne, die alle Nachrichten enthält (SMTPClosed und POP3Closed), die aus verschiedenen Gründen blockiert und unter Quarantäne gestellt wurden. Das schließt Nachrichten ein, die auf ihre Zustellung warten, ebenso wie Nachrichten, die mit schädlicher Software infiziert sind, verdächtige Anhänge enthalten, als Spam identifiziert wurden oder einfach unerwünschte Ausdrücke enthalten.

Um das Risiko zu minimieren, dass Nachrichten irrtümlicherweise zurückgehalten werden (sogenannte Fehlfunde), sendet Sophos UTM an jeden Benutzer täglich einen Quarantänebericht, der über Nachrichten informiert, die sich in Quarantäne befinden. Benutzer mit mehreren E-Mail-Adressen erhalten einen Quarantänebericht an die primäre E-Mail-Adresse. Das gilt auch für zusätzliche POP3-Konten, die ein Benutzer im Benutzerportal konfiguriert hat, vorausgesetzt der POP3-Proxy der Sophos UTM befindet sich im Vorabholenmodus. Im Vorabholenmodus werden die E-Mails vom POP3-Server vorab abgerufen und in einer lokalen Datenbank abgelegt. Im Quarantänebericht kann der Benutzer auf eine Spam-E-Mail klicken, um diese Nachricht aus der Quarantäne freizugeben, oder er kann den Absender für zukünftige Nachrichten einer Whitelist (Positivliste) hinzufügen.

Die folgende Liste enthält weitere Informationen zum Quarantänebericht:

  • Quarantäneberichte werden nur an Benutzer geschickt, deren E-Mail-Adresse zu einer Domäne gehört, die in einem SMTP-Profil enthalten ist. Dies beinhaltet sowohl die Angaben im Feld Domänen in auf der Registerkarte SMTP > Routing als auch die Angaben im Feld Domänen aller SMTP-Profile.
  • Wenn die POP3-Option Vorabholen ausgeschaltet ist, werden Nachrichten in Quarantäne, die an dieses Konto geschickt wurden, nicht im Quarantänebericht aufgeführt. Stattdessen wird dem Benutzer die typische Sophos-Benachrichtigung über blockierte POP3-Nachrichten geschickt. Dadurch ist es dann nicht – wie über den Quarantänebericht oder das Benutzerportal – möglich, die E-Mails freizugeben. Diese E-Mails können nur vom Administrator über den Mail-Manager im zip-Format heruntergeladen werden.
  • Auf der Registerkarte Erweitert legt der Administrator fest, welche Typen von Quarantäne-E-Mails von den Benutzern freigegeben werden können. Standardmäßig können nur Spam-E-Mails aus der Quarantäne freigegeben werden. Nachrichten, die sich aus anderen Gründen in Quarantäne befinden, z.B. weil sie Viren oder verdächtige Dateianhänge enthalten, können nur vom Administrator über den Mail-Manager von Sophos UTM freigegeben werden. Außerdem können Benutzer all ihre Nachrichten in Quarantäne über das Benutzerportal von Sophos einsehen.
  • Wenn eine Spam-E-Mail mehrere Empfänger hat, wie es oft bei Verteilerlisten (auch engl. mailing list) der Fall ist, und einer der Empfänger die E-Mail freigibt, wird die E-Mail nur für diesen Empfänger freigegeben, vorausgesetzt die E-Mail-Adresse der Verteilerliste ist auf dem System konfiguriert. Andernfalls wird die E-Mail an alle Empfänger gleichzeitig geschickt. Weitere Informationen finden Sie unter der Option Interne Verteilerlisten definieren unter Email Protection > Quarantänebericht > Ausnahmen.
  • E-Mails, die an eine SMTP-E-Mail-Adresse geschickt wurden, für die kein Benutzer auf Sophos UTM konfiguriert ist, können vom Administrator über den Quarantänebericht oder den Mail-Manager freigegeben (aber nicht auf die Whitelist gesetzt) werden. Da der Benutzer nicht konfiguriert ist, ist jedoch kein Zugriff über das Benutzerportal möglich.
  • An Verteilerlisten geschickte Spam-Mails können grundsätzlich nicht einer Whitelist hinzugefügt werden.
  • Einige E-Mail-Programme codieren den Header einer E-Mail nicht korrekt, was zu einer etwas merkwürdigen Darstellung dieser E-Mails im Quarantänebericht führen kann.
Sophos UTM besitzt eine E-Mail-Quarantäne, die alle Nachrichten enthält ( SMTP Simple Mail Transfer Protocol und POP3 Post Office Protocol version 3 ), die aus verschiedenen Gründen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Quarantänebericht

Sophos UTM besitzt eine E-Mail-Quarantäne, die alle Nachrichten enthält (SMTPClosed und POP3Closed), die aus verschiedenen Gründen blockiert und unter Quarantäne gestellt wurden. Das schließt Nachrichten ein, die auf ihre Zustellung warten, ebenso wie Nachrichten, die mit schädlicher Software infiziert sind, verdächtige Anhänge enthalten, als Spam identifiziert wurden oder einfach unerwünschte Ausdrücke enthalten.

Um das Risiko zu minimieren, dass Nachrichten irrtümlicherweise zurückgehalten werden (sogenannte Fehlfunde), sendet Sophos UTM an jeden Benutzer täglich einen Quarantänebericht, der über Nachrichten informiert, die sich in Quarantäne befinden. Benutzer mit mehreren E-Mail-Adressen erhalten einen Quarantänebericht an die primäre E-Mail-Adresse. Das gilt auch für zusätzliche POP3-Konten, die ein Benutzer im Benutzerportal konfiguriert hat, vorausgesetzt der POP3-Proxy der Sophos UTM befindet sich im Vorabholenmodus. Im Vorabholenmodus werden die E-Mails vom POP3-Server vorab abgerufen und in einer lokalen Datenbank abgelegt. Im Quarantänebericht kann der Benutzer auf eine Spam-E-Mail klicken, um diese Nachricht aus der Quarantäne freizugeben, oder er kann den Absender für zukünftige Nachrichten einer Whitelist (Positivliste) hinzufügen.

Die folgende Liste enthält weitere Informationen zum Quarantänebericht:

  • Quarantäneberichte werden nur an Benutzer geschickt, deren E-Mail-Adresse zu einer Domäne gehört, die in einem SMTP-Profil enthalten ist. Dies beinhaltet sowohl die Angaben im Feld Domänen in auf der Registerkarte SMTP > Routing als auch die Angaben im Feld Domänen aller SMTP-Profile.
  • Wenn die POP3-Option Vorabholen ausgeschaltet ist, werden Nachrichten in Quarantäne, die an dieses Konto geschickt wurden, nicht im Quarantänebericht aufgeführt. Stattdessen wird dem Benutzer die typische Sophos-Benachrichtigung über blockierte POP3-Nachrichten geschickt. Dadurch ist es dann nicht – wie über den Quarantänebericht oder das Benutzerportal – möglich, die E-Mails freizugeben. Diese E-Mails können nur vom Administrator über den Mail-Manager im zip-Format heruntergeladen werden.
  • Auf der Registerkarte Erweitert legt der Administrator fest, welche Typen von Quarantäne-E-Mails von den Benutzern freigegeben werden können. Standardmäßig können nur Spam-E-Mails aus der Quarantäne freigegeben werden. Nachrichten, die sich aus anderen Gründen in Quarantäne befinden, z.B. weil sie Viren oder verdächtige Dateianhänge enthalten, können nur vom Administrator über den Mail-Manager von Sophos UTM freigegeben werden. Außerdem können Benutzer all ihre Nachrichten in Quarantäne über das Benutzerportal von Sophos einsehen.
  • Wenn eine Spam-E-Mail mehrere Empfänger hat, wie es oft bei Verteilerlisten (auch engl. mailing list) der Fall ist, und einer der Empfänger die E-Mail freigibt, wird die E-Mail nur für diesen Empfänger freigegeben, vorausgesetzt die E-Mail-Adresse der Verteilerliste ist auf dem System konfiguriert. Andernfalls wird die E-Mail an alle Empfänger gleichzeitig geschickt. Weitere Informationen finden Sie unter der Option Interne Verteilerlisten definieren unter Email Protection > Quarantänebericht > Ausnahmen.
  • E-Mails, die an eine SMTP-E-Mail-Adresse geschickt wurden, für die kein Benutzer auf Sophos UTM konfiguriert ist, können vom Administrator über den Quarantänebericht oder den Mail-Manager freigegeben (aber nicht auf die Whitelist gesetzt) werden. Da der Benutzer nicht konfiguriert ist, ist jedoch kein Zugriff über das Benutzerportal möglich.
  • An Verteilerlisten geschickte Spam-Mails können grundsätzlich nicht einer Whitelist hinzugefügt werden.
  • Einige E-Mail-Programme codieren den Header einer E-Mail nicht korrekt, was zu einer etwas merkwürdigen Darstellung dieser E-Mails im Quarantänebericht führen kann.